Geschäftsbericht 2018

Bericht des Verwaltungsrates der Messepark Bern AG

Sehr geehrte Aktionärinnen,
sehr geehrte Aktionäre

Im vergangenen Geschäftsjahr wurde intensiv am Vorprojekt und an den Detailkonzeptionen zum Neubau BEmotion Base gearbeitet. Strategische Überlegungen der Mehrheitsaktionärin BERNEXPO HOLDING AG haben dazu geführt, das Projekt BEmotion Base zu unterbrechen. Ein wesentliches Strategiemerkmal der BERNEXPO GROUPE ist die Konzentration auf das Kerngeschäft. Dies führte dazu, neue Trägerschaftsmodelle für die Messepark Bern AG zu prüfen. Dabei soll ein professioneller Partner gefunden werden, welcher künftig für die Weiterführung des Neubaus BEmotion Base sowie die Entwicklung der bestehenden Liegenschaften der Messepark Bern AG verantwortlich zeichnet und dadurch der BERNEXPO GROUPE die bestmöglichen Voraussetzungen für die Umsetzung des Kerngeschäfts auf dem BERNEXPO-Gelände garantiert.

Beim Unterbruch des Projekts BEmotion Base haben sich für die Beteiligten unterschiedliche Herausforderungen ergeben. Wir dürfen heute mit Überzeugung festhalten, dass wir mit allen am Projekt beteiligten Firmen eine faire Lösung für den Unterbruch gefunden haben. An dieser Stelle danken wir allen Beteiligten für die konstruktive Zusammenarbeit. Im vergangenen Jahr wurden an den bestehenden Liegenschaften wiederum die notwendigen Unterhalts- und Instandhaltungsarbeiten durchgeführt. Dadurch konnten die von der BERNEXPO GROUPE verantworteten Veranstaltungen und Events reibungslos, störungsfrei und zur Zufriedenheit der Kunden durchgeführt werden. Die ausgeführten Arbeiten wurden im vergangenen Jahr durch die verantwortlichen Personen und beauftragten Firmen in der für uns bereits gewohnten Art und Weise effizient und sorgfältig umgesetzt. Im Hinblick auf die künftigen Anforderungen, welche unsere bestehenden Gebäude für den Veranstaltungsbetrieb leisten müssen, ist es weiterhin von hoher Wichtigkeit, die richtigen Massnahmen zum richtigen Zeitpunkt umzusetzen.

Geschäftsverlauf

Die Messepark Bern AG hat das Geschäftsjahr 2018 mit einem leichten Gewinn abgeschlossen. Der im Vergleich zum Vorjahr tiefere Betriebsertrag konnte trotz höherer Unterhaltskosten durch tiefere Abschreibungen und Finanzaufwände grösstenteils kompensiert werden.

Der Betriebsertrag reduzierte sich im Berichtsjahr um CHF 1,2 Mio. auf CHF 7,8 Mio. Per 1. Januar 2017 wurde die Fixmiete der BERNEXPO AG von CHF 5,0 Mio. auf CHF 7,0 Mio. angepasst, um die Planungssicherheit zu erhöhen. Im Gegenzug sank der ergebnisabhängige Mietanteil, da bei der Betriebsgesellschaft BERNEXPO AG das Ergebnis vor Steuern und variablem Mietanteil (Berechnungsbasis) durch die höhere Fixmiete tiefer ausgefallen ist. Für das Berichtsjahr 2018 wurde der ergebnisabhängige Mietanteil aufgrund der tieferen Abschreibungen und Finanzaufwände reduziert. In Kombination mit dem tieferen Ergebnis vor Steuern und variablem Mietanteil bei der BERNEXPO AG führte dies zum erwähnten Rückgang des Betriebsertrages. Der Betriebsaufwand nahm im Vergleich zum Vorjahr vor allem wegen höherer Unterhaltskosten um CHF 0,2 Mio. auf CHF 1,9 Mio. zu.

Das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) beträgt im Berichtsjahr 2018 CHF 5,9 Mio. und liegt damit um CHF 1,4 Mio. unter dem Vorjahresergebnis. Nach Abschreibungen von CHF 5,1 Mio. (–13 % gegenüber Vorjahr) beträgt das EBIT (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) CHF 0,8 Mio., welches um CHF 0,6 Mio. tiefer ausfällt als noch im Vorjahr. Die Reduktion der Abschreibungen im Berichtsjahr (CHF –0,8 Mio.) ist auf die im Vorjahr abgeschriebenen Projektkosten für das Infrastrukturprojekt BEmotion Base zurückzuführen. Im Berichtsjahr wurden in dieses Projekt insgesamt rund CHF 2,1 Mio. investiert, welche im Anlagevermögen aktiviert wurden. Die kontinuierliche Amortisation der Hypothekarschulden führte dazu, dass der Finanzaufwand im Vergleich zum Vorjahr erneut um CHF 0,1 Mio. auf CHF 0,7 Mio. gesunken ist. Nach Berücksichtigung einer Steuerlast von CHF 0,1 Mio. resultiert ein leicht positives Jahresergebnis von CHF 0,03 Mio.

Die flüssigen Mittel betrugen per Ende Dezember 2018 erfreuliche CHF 5,1 Mio., welche im neuen Geschäftsjahr hauptsächlich für die Amortisation der Hypothekarschulden (CHF 4,1 Mio.) geplant sind. Mit einer Eigenkapitalquote von 73,0 % (+4,2 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr) verfügt die Messepark Bern AG nach wie vor über eine sehr gesunde Bilanz.

Ausblick

Für das Jahr 2019 steht im Fokus, die Struktur der Messepark Bern AG so auszugestalten, dass die BERNEXPO GROUPE die bestmöglichen Voraussetzungen für ihre strategische Weiterentwicklung erhält, wozu auch die Weiterentwicklung des Neubaus BEmotion Base gehört. Wenn uns dies gelingt, erhält der Standort Bern einen veritablen Mehrwert für das Gewerbe und die Bevölkerung.

Bei dieser Gelegenheit danke ich im Namen des Verwaltungsrates allen Beteiligten und speziell unseren Mitarbeitenden, welche sich täglich mit vollem Einsatz für die Messepark Bern AG engagieren.

Daniel Kramer
Präsident des Verwaltungsrates Messepark Bern AG